Kinderkram Nähen

Füßchenliebe

13. Juni 2017

Wenn ich mich an einem nicht satt sehen kann beim Nähen, dann sind es wohl Paspeln. Die könnte ich ja immer und überall verarbeiten, wenn es irgendwie geht. Ich bin immer noch dankbar für die Erfahrung bei den Bernina Blogger Days, wo ich in aller Ausführlichkeit die verschiedensten Nähfüsschen ausprobieren konnte, unter anderem auch den Paspelfuß. Kaum war ich von dem Wochenende zurück habe ich mir damals gleich ein paar neue Nähfüsschen gegönnt: Natürlich einen Paspelfuß, zwei Kantennähfüßchen, einen Ruffler-Fuß (ein Füsschen für das einfache Nähen einer Rüsche) und einen Biesenfuß.

 

Während die ersten Füßchen von Beginn an regelmäßig genutzt und heiß geliebt werden, kam das Biesenfüßchen irgendwie nie zum Einsatz und geriet zugegeben auch irgendwann in Vergessenheit. Das Paspelfüßchen sowie der Kantennähfuß sind bei mir neben dem Standardfuß wohl die beiden am häufigsten zum Einsatz kommende Nähfüßchen. Ich habe ja vorher schon viel und oft Paspeln vernäht, mache es damit jetzt aber noch um einiges lieber, weil es mit diesem kleinen Füßchen so viel einfacher und schneller geht.

Manchmal kommen mir aber beim Schlafengehen genau solch vergessene Dinge wieder in den Kopf. Ich hatte eine Idee für ein neues Kleidchen und wollte es unbedingt mit Biesen nähen. Und so fiel mir auch wieder der Biesenfuß ein, der nun seit über einem Jahr ungenutzt in der Schublade lag. Ich habe mich schließlich gleich am nächsten Abend ans Werk gemacht und mit der Lillian auf einen altbewährten Kleiderschnitt zurückgegriffen. Die obere Unterteilung sollte dieses Mal ein paar Biesen bekommen und dafür kam dann auch endlich der Biesenfuß zum Einsatz.

So ein Biesenfuß hat kleine Rillen auf der Unterseite des Fußes. Es gibt verschiedene Füßchen mit drei, fünf, sieben und neun Rillen und verschiedene Stoffdicken. Die Rillen machen es möglich Biesen im akkuraten Abstand parallel laufend voneinander zu nähen. Genäht wird das Ganze mit einem dickeren Baumwollfaden und einer Zwillingsnadel. Der Baumwollfaden wird durch die Führung geführt und von unten in den Stoff eingenäht. Durch die Zwillingsnadel entsteht auf der Unterseite des Stoffes eine Zickzacknaht, die den Faden umschließt. So entstehen einfach und schnell wunderbar plastische und vor allem akkurat genäht Biesen.

Da ich weder Zeit noch Lust hatte das Schnittmuster auf die Biesen anzupassen, bin ich hier einfach wieder andersherum vorgegangen: Ich habe das Schnittteil vom Oberteil einfach grob ausgeschnitten, dann die Biesen genäht und anschließend richtig zugeschnitten. Das erspart mir die Mühe alles auszurechnen und auszumessen. Wenn man einen Schnitt öfter mit Biesen näht, lohnt sich die Arbeit aber sicherlich das Ganze korrekt auszurechnen. Ein schönes Tutorial wie man einen Schnitt auf Biesen anpasst, findet Ihr übrigens bei Rapantinchen.

Den Rest der Lillian nähe ich inzwischen ja schon fast im Schlaf. Die kleinen Flügelärmelchen habe ich mal wieder mit blauem Schrägband eingefasst und das Rockteil habe ich in Falten gelegt, anstatt es einzukräuseln. In die untere Unterteilung habe ich mit meinem Paspelfuß noch eine Paspel eingenäht, um das Blau des Schrägbandes noch mal aufzugreifen. Ich mag die Kombination von dem Dunkelblau, des hellen Jeansstoffes und des burgundy-farbenden Stoffs aus der Happy Flowers Kollektion von Lila-Lotta* total.

Die Biesen geben dem schlichten Kleid noch das gewisse Extra und sorgen für einen hübschen Hingucker. Da ich keinen dickeren Baumwollfaden hatte, habe ich meine Biesen übrigens mit einem Hutgummi genäht. Das Ganze würde ich allerdings nur bedingt empfehlen. Ich weiß nicht, ob es am Gummi oder dem leicht dehnbaren Jeansstoff lag, denn der Stoff neben den Biesen zieht sich leicht zusammen. Beim nächsten Mal werde ich das auf alle Fälle mit einer dünne Baumwollkordel testen, die ich bereits gekauft habe. Der Biesenfuß will ja schließlich noch mal zum Einsatz kommen.

Wie sieht es bei Euch aus? Nutzt Ihr auch so gern unterschiedliche Füßchen beim Nähen? Oder habt Ihr vielleicht sogar Interesse, dass ich Euch mal ein paar Füßchen vorstelle, die bei mir des Öfteren zum Einsatz kommen? Auch wenn es ja auch bei so gut wie allem ohne Spezialfüße geht, so finde ich doch, dass sie einem eine ganze Menge Arbeit abnehmen und vor allem die Ergebnisse oft um einiges akkurater werden.

Viele liebe Grüße,
Katja

 

Stoffe: Jeansstoff, Paspel und Schrägband von Stoff & Stil, Happy Flowers “Blätter” in burgundy von Lila-Lotta*, erhältlich bei Stoffhändlern mit Swafing-Sortiment
Schnitt: Lillian von Mariele
Verlinkt bei: HoT, Dienstagsdinge, Kiddikram

*Der Stoff wurden mir freundlicherweise von Lila-Lotta zur Verfügung gestellt. Die Meinung ist jedoch meine eigene.

Von Einhornliebe und rosa Stoffen
Kleiderliebe

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply LuLu 13. Juni 2017 at 7:20

    Das ganze Kleid ist ein gewisses etwas 😉 Wirklich total schön! Was die Füßchen betrifft, ich habe bis jetzt von meinen etwa 15 Stück etwa 5 benutzt, immer hin 🙂 Obwohl, bis vor paar Monaten waren es nur zwei 😉
    Liebe Grüße,
    Lee

  • Reply Viktoria 13. Juni 2017 at 8:34

    Hallo Liebes,

    da sagst Fuß was… Einen Paspelnähfuß hätte ich unbedingt gern, aber habe bisher noch keinen passenden (theoretisch) gefunden. Kannst du mir Mal den Link von deinem schicken. Eventuell probiere ich den einfach mal aus, wenn er nicht zu teuer ist. Biesen will ich unbedingt Mal ausprobieren… Fehlt nur der eine mutige Moment. Häufig habe ich erst Monate lang mega Respekt und dann ging doch auf einmal alles viel besser als gedacht.

    Das Kleid sieht fantastisch aus und ich sehe es schon nach Ähren, nachdem ich seit gestern Abend so verliebt in Flügelärmelchen bin😂.

    Allerliebst
    Viktoria

  • Reply Astrid Ka 13. Juni 2017 at 8:43

    Sehr hübsch geworden!
    Bin auch ein Füsschensammler & -nutzer, aber ob ich einen Solchen Biesenfuß habe, weiß ich nicht.
    LG
    Astrid

  • Reply Tabea 13. Juni 2017 at 11:17

    Ich habe bisher noch nie den Nähfuß gewechselt…
    Aber auch bei der Nadel bin ich faul und habe nur Universal und ganz selten mal Jeans in Verwendung… Wobei ich manchmal selbst da nicht tausche.

    Danke für diesen Post – jetzt weiß ich endlich das Biesen sind und wie man die so gerade nähen kann 😉

    Liebe Grüße

  • Reply Priska | Zeuxl 13. Juni 2017 at 15:02

    Ich gebe zu, ich besitze den einen oder anderen Fuß, den ich noch nicht genutzt habe. Aber den Kantennähfuß 10D nutze ich sehr oft, den RV-Fuß natürlich auch und den Klarsichtfuß 23 zum Applizieren. Beim Paspelfuß hab ich das Gefühl, ich wäre mit dem von der alten Maschine besser klar gekommen – da muss ich noch üben 😉
    Das Kleid ist wieder mal wunderschön geworden. Ich mag Deine Mädchen-Sachen besonders gerne, da sie nicht so typisch Pink/Rosa sind.
    Liebe Grüße Priska

  • Reply Bitja Bickel 13. Juni 2017 at 20:41

    Liebe Katja,
    ein wunderschönes Kleidchen! Gefällt mir super!
    Paspel Nähe ich bis jetzt immer mit dem Reißverschluss-Füßchen. Das geht eigentlich auch ganz gut. Ansonsten nutze ich aber eigentlich nur meinen Obertransportfuß und den normalen Standard-/Zickzackfuß. Ich würde so eine Füßchen-Vorstellung gut finden.
    LG Bitja

  • Reply maschenzucker 13. Juni 2017 at 21:47

    Das Kleid ist herzallerliebst! Anfang des Jahres habe ich mir mal zwei spezielle Nähfüße zum Geburtstag gegönnt und benutze sie regelmäßig. Ein Schmalkantenfuß und beim anderen weiß ich den Namen grade nicht, damit kann ich schön die Nahtzugabe einhalten, auch wenn meine Konzentration z.B. abends nicht mehr hundertprozentig ist ;o) Deine Anwendung der Füße finde ich klasse! Schade, dass es zu meiner Pfaff keine Ruffler gibt… An Paspeln kann ich mich auch nicht satt sehen, leider habe ich damit kaum Erfahrung… lg, Raphaele

  • Reply Firlefanz 14. Juni 2017 at 6:05

    So ein hübsches Kleidchen! Das gefällt mir sehr. Und die Biesen sehen toll aus. Ich brauche auch mal ein paar Extra-Nähfüßchen, aber ich bin mir immer so unsicher, welche zu meiner alten Maschine passen … Die Füßchen, die dabei waren, waren auf jeden Fall fast alle schon mal im Einsatz. LG, Kristina

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 7:17

    Das ist lieb von dir – Dankeschön!
    Mir ging es bis letztes Jahr ähnlich wie dir. Inzwischen wechsle ich wirklich regelmäßig, auch wenn ich immer noch hauptsächlich fünf Nähfüsschen einsetze. Ich finde sie erleichtern einen enorm das Arbeiten.

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 7:48

    Danke, meine Liebe! Ja, oftmals fehlt es bei mir auch am "mutigen" Moment oder eben an der Zeit und Geduld sich damit auseinanderzusetezn.
    Ich werde nächste Woche gleich mal rcherchieren und melde mich bei dir.

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 7:54

    Vielen Dank, Astrid!

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 7:56

    Das ist lieb von dir, Priska! Vielen Dank – ich fühle mich geschmeichelt 🙂
    Ich muss genauso zugeben, dass ich noch den ein oder anderen unbenutzten Fuß hier liegen habe 😉

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 7:58

    Vielen Dank, Bitja. Ich habe früher auch immer viel das RV-Füßchen dafür benutzt, das geht natürlich auch. Ich habe aber dennoch das Gefühl, dass es mit dem Paspelfuß schneller und korrekter geht. Ich gucke mal, wie ich Zeit und Muße für einen Post dazu habe.

    Liebe GRüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 8:00

    Dankeschön, Raphaele. Wenn man einmal im Paspelfieber ist, kann man damit gar nicht mehr uafhören – zumindest geht es mir so 😉

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 8:00

    Gern :-). Es freut mich, wenn ich dir was neues zeigen konnte.

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply Käthe 14. Juni 2017 at 19:57

    Vielen Dank für deine lieben Worte! Auf was für einer Maschine nähst du denn? Inzwischen gibt es ja für fast jeden Typ verschiedene Varianten, aber ich kann deine Zweifel verstehen…

    Liebe Grüße,
    Katja

  • Reply maikaefer 15. Juni 2017 at 8:17

    Oh wow!!! Wieder so ein geniales Kleidchen. Ich bin ja sofort in die Biesen verliebt. Ich gestehe, ich verwende immer nur den normalen, den RV- und den Teflonfuß. Und dabei gäbe es so gute Helferlein. Hab mir einfach nur die Mühe gemacht, mich da einzuarbeiten. Insofern wäre eine klitzekleine Einführung sooo toll!!!! Danke! Darf ich was wünschen? Dann am liebsten, dass du mit dem Paspelfuß startest:-) ohje.. sorry, ich werde gleich unverschämt… sorry. Viele liebe Grüße maika

  • Leave a Reply