Für mich Nähen

Man wächst mit seinen Aufgaben…

17. September 2015

Ich bin ja immer wieder fasziniert davon, was man alles selber nähen kann. Auch wenn ich nun schon einige Jahre Nähen als mein liebstes Hobby bezeichne, so gibt es doch immer wieder Projekte, vor denen man großen Respekt hat. Richtige Hosen zum Beispiel, aber das habe ich dieses Jahr ja auch erfolgreich gemeistert – zumindest für meine Maus – und freue mich immer noch sehr darüber.

Die meiste Zeit an der Nähmaschine verbringe ich damit, den Kleiderschrank von klein Käthe aufzufüllen. Welch nähende Mami kennt es nicht: Kaum denkt man, dass man ausreichend Klamotten im Schrank hat, kommt schon wieder die nächste Jahreszeit oder das Kind ist quasi über Nacht gewachsen…

Zeit zum Nähen für mich bleibt eher selten, zumindest für aufwendige Dinge. Nun gab es aber wieder ein Probenähen von BeeKiddi für uns Mädels, das mich schon sehr gereizt hat. Einen Blazer! Der Respekt war groß, die Zeit war knapp. Aber ich widme mich zwischendurch auch zu gern Nähprojekten, die ich noch nicht probiert habe und die mich fordern. Und ich habe es tatsächlich geschafft und bin ein klein wenig stolz auf mich.

Es war zugegebenermaßen ein Probenähen der besonderen Art. Eins, wie ich es bisher noch nicht erlebt habe. Normalerweise geht es ja meist Schlag auf Schlag und ein schönes Teil jagt das nächste. So war es dieses Mal nicht. Alles lief sehr schleppend an, viele Mädels sind nach und nach abgesprungen. Ich glaube der Respekt vor dem Schnitt war einfach sehr groß. Auch bei mir. Für den ersten Blazer habe ich recht lange gebraucht. Dafür ging der zweite dann umso schneller.

Und im Nachhinein muss ich sagen: Es ist wirklich kein Hexenwerk, wenn man das Prinzip erst mal verstanden hat und man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Zwar ist so ein Blazer nicht mal schnell an einem Abend genäht, weil es doch recht viele Schnitteile sind, alle Nähte auch von außen abgesteppt werden, die Leistentaschen seine Zeit brauchen, ein Futter genäht wird… Aber das Ergebnis entschädigt wirklich für alle Mühen und man hat letzlich etwas ganz Besonderes im Schrank.

Heute seht Ihr übrigens meinen zweiten Blazer, der im Probenähen entstanden ist – ganz schlicht und einfach und mein absoluter Liebling: Aus marinefarbenen Sweat und innen komplett mit Futterstoff gefüttert. Die Taschen hier sind nur Fake, einfach weil ich schlichtweg keine Zeit mehr für die doch recht zeitintensiven Leistentaschen hatte. Da ich sie etwas kürzer umgesetzt habe, als im Schnitt eigentlich vorgesehen, könnten sie seitlich etwas mehr nach außen. Trotzdem finde ich sie eine gute Alternative zu den etwas aufwändigeren Leistentaschen. Verschlossen wird mein Blazer übrigens mit einem ausrangierten Jeansknopf.

Er ist wahnsinnig bequem und ich mag ihn so gern. Eigentlich trage ich Blazer sonst nur im Büro, das wird sich jetzt aber ändern, glaube ich. Mit Jeans und Chucks geht es auch im Alltag.

Den Schnitt bekommt Ihr demnächst hier*. Es wird ihn vorerst bis Größe 46 geben. Sabine feilt gerade noch etwas an der Anleitung, damit auch die perfekt ist. Wie man es von den BeeKiddi-Schnitten gewohnt ist, findet Ihr wieder viele Variationsmöglichkeiten im EBook: verschiedene Kragen und Rücken zum Beispiel.

Verratet Ihr mir, welche Nähprojekte Euch haben “wachsen” lassen, woran Ihr besonders viel Spaß oder auch vor denen Ihr großen Respekt hattet?

Liebste Grüße,

Katja

*Dieser Post enthält Werbung

Und noch ein Blazer
Mein kleiner Dreckspatz

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply heike 17. September 2015 at 7:35

    das tolle finde ich ja hier, dass er auch gefüttert ist, ich finde du hast das ganz toll gemacht, der blazer ist wunderschön

    lg heike

  • Reply Näh Käthe 17. September 2015 at 11:06

    Der Blazer sieht wirklich klasse aus! Passt wahnsinnig gut, hast du einfach super hingekriegt.
    Bei mir war es die erste "richtige" Hose. Ich habe mir jetzt eine Velara aus festen Stoff genäht und es war eigentlich ganz leicht, aber den Reißverschluss hab ich mir dann doch noch erspart.
    Auch ein Blazer ist noch auf meiner To-Sew-Liste. Ich hoffe der wird so schön wie deiner!

    Lieben Gruß
    NähKäthe

  • Reply LuLu 17. September 2015 at 12:44

    Was heißt eigentlich ein klein wenig stolz??? Du solltest vor Stolz platzen!!! Richtig cooles Teil! Respekt!
    Liebe Grüße,
    Lee

  • Reply emilea-berlin 17. September 2015 at 18:41

    Wow!!! Den Schnitt muss ich vormerken, hast mich voll und ganz überzeugt, Daumen hoch!

    LG Manu

  • Reply made by Mutschka 18. September 2015 at 23:30

    Ja, du kannst stolz darauf sein … Dein Blazer sieht toll aus und steht dir sehr gut. Ich habe vor 5 Jahre mit einem Utensilo angefangen und habe nach und nach viele Dinge ausprobiert; bin dadurch stückchenweise gewachsen. Respekt habe ich vor einer Hose mit Reißverschluss und einem Blazer 😉

    LG
    Heike

  • Reply Kindhayt 22. September 2015 at 9:50

    Oh wow, der Blazer sieht wirklich extrem (!) schick aus! Und du darin natürlich auch. Ganz toll genäht und du kannst mit Recht stolz sein 🙂
    Hm, ein Rock den ich letztes Jahr für mich genäht habe, hat mich sehr wachsen lassen. Seitdem habe ich keine Angst mehr vor Hosen oder Röcken mit Reißverschluss und Knopf 🙂
    Und die Michelmütze, die ich heute auf dem Blog zeige, hat mit beim ersten Versuch fast zur Verzweiflung getrieben. Jetzt gehört sie zu meinen Lieblingsschnitten
    Liebe Grüße, Christine

  • Reply lilalolli 23. September 2015 at 22:07

    Der Blazer sieht sooooo super aus, könnte gekauft sein. Echt toll geworden.
    Viele Grüße
    Lena

  • Leave a Reply